Logo Bundesministerium für Bildung und Forschung --> Link auf Startseite Logo Wissenschaft im Dialog --> Link auf Startseite Logo Deutscher Verband Technisch-Wissenschaftlicher Vereine --> Link auf Startseite
   Home · Kontakt · Impressum · Newsletter · Sitemap    
Logo Jahr der Technik 2004 --> Link auf Startseite    
   Jahr der Technik  Aktuelles  Aktuelles     
Jahr der Technik
Aktuelles
· Zahlen & Fakten
· Aktuelles
· Technik-Nachrichten
· TV- und Hörfunktipps
· O-Töne
Schule & Beruf
Veranstaltungen
Organisation
Pressecenter
Haus der Technik
Welt der Technik
*BewegungsSignale
*ZukunftsNavigation
*LeuchtZeichen
*MobilTräume
*VitalitätsImpuls
Volltextsuche
Logo nanoTruck --> Link auf Startseite
Fragen zum Jahr der Technik?

Gebührenfreie Infohotline
0800-TEC2004
(0800-832 2004)
Mo. bis Fr. von 08 bis 20 Uhr
Aktuelles aus dem Jahr der Technik



 110 Studenten besuchen den Tag der Technik bei HARTING [mehr]

 Neues Buch: „Mein Auto repariert sich selbst - Und andere Technologien von übermorgen“ [mehr]

 TechnoLive - Ausstellung im Deutschen Museum München [mehr]

 Ein offizielles Buch zum Jahr der Technik [mehr]

  MS Technik  - Das Ausstellungsschiff zum Jahr der Technik [mehr]

 Die Sonderausstellung "HiTechNatur - Wachsen und Bauen" [mehr]



Link nach oben110 Studenten besuchen den Tag der Technik bei HARTING



HARTING-Mitarbeiter Frank Quast (r.) zeigte in der Produktion von HARTING im Werk 2 die Erstellung von Industriesteckverbindern.
Innovationen sehen und erleben

Technikbegeistert sind sie alle, das verrät die Wahl ihrer Studienfächer. Ihr praktisches Interesse konnten 110 Studentinnen und Studenten der Fachhochschulen Bielefeld und Osnabrück jetzt beim Tag der Technik bei der HARTING Technologiegruppe befriedigen. Auf Einladung des Unternehmens hatten sich die Studenten am Freitagvormittag gemeinsam mit ihren Dozenten auf den Weg nach Espelkamp begeben. Die eintägige Exkursion stand unter dem Motto „Technik erlebbar machen“.

„Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, hat 2004 zum Jahr der Technik ausgerufen. Der 'Tag der Technik' ist aus diesem Anlass organisiert worden“, berichtete Wulf Padecken, Leiter Publizistik und Kommunikation der HARTING KGaA. „Wir hatten bereits im Juli, basierend auf dieser bundesweiten Initiative, 400 Schülerinnen und Schüler aus dem Altkreis Lübbecke zu uns eingeladen. Die Jugendlichen wurden vor Ort an die Themen Technik und Innovation herangeführt. Jetzt bieten wir den Studentinnen und Studenten die Möglichkeit, unser Unternehmen und speziell 'unsere Technikwelt' kennen zu lernen.“
Dietmar Harting gehört der Initiative „Partner für Innovation“ an.  Diese wurde von Bundeskanzler Gerhard Schröder Anfang des Jahres 2004 ins Leben gerufen. Ziel der Initiative ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Innovationen. Deshalb führt HARTING schon junge Leute wie Schüler und Studenten an diese Themen heran.





HARTING-Mitarbeiter Stefan Hempel erklärte den Studenten von der FH Bielefeld in der HARTING-Sonderfertigung im Werk 3B das Thema Arbeitssicherheit.
Ein umfassender Parcours mit Infoständen, Wissenswertem zur Arbeitssicherheit sowie Einblicken in den Produktionsprozess war für die interessierten Gäste in den HARTING-Werken 2 und 3 organisiert worden. Konkrete Fragen zu den Themen Jobeinstieg, Praktika, Praxissemester sowie Diplom- und Abschlussarbeiten bei der HARTING Technologiegruppe konnten die Studierenden an Mitarbeiter aus der Personalabteilung richten.


Gespannt verfolgten die Studenten und Dozenten aus den Fachbereichen Elektrotechnik und Informationstechnik, Produktentwicklung sowie Maschinenbau der Fachhochschule Bielefeld und die Studierenden und Dozenten der Fakultät der Ingenieurwissenschaften und Informatik der Fachhochschule Osnabrück wie Technik und Technologie sicht- und greifbar gemacht wurde. Von der Entwicklung bis zum fertigen Produkt konnten die Gäste den Produktionsprozess kennen lernen und mitverfolgen. Beim Rundgang besuchten sie neben der Fertigung, die Entwicklung sowie das Lager- und Versandzentrum (LVZ). Alle Produkte aus der Fertigung werden dort gelagert und an die HARTING-Kunden europaweit geliefert.


Link nach obenNeues Buch: „Mein Auto repariert sich selbst - Und andere Technologien von übermorgen“


 "Solange man die Wespen nicht mit dem Bildschirm erschlagen kann, wird es die Zeitung aus Papier geben." Tatsächlich? Denn Forschern ist es gelungen, digitales Papier zu entwickeln. Es fühlt sich an wie Papier, liegt in der Hand wie ein Zeitungsblatt und ist dennoch ein Display.

Diese ist nur eine von zahlreichen Innovationen, die die Lebensqualität von morgen und übermorgen verbessern könnten. Dreidimensionales Fernsehen, variable Stimmungstapeten, Backpulver-Autos und vieles, vieles mehr erwartet Sie in dem neuen Buch von Dr. Rolf Froböse: „Mein Auto repariert sich selbst - Und andere Technologien übermorgen“

Der Autor malt anhand zahlreicher Beispiele aus, wie sich die moderne Welt in der Zukunft wandelt und mit welchen aufregenden und trickreichen Erfindungen sich kleine und große technische Revolutionen anbahnen werden.

Dr. Rolf Froböse arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Max-Planck-Gesellschaft, als Chefredakteur der Zeitschriften Chemische Industrie und Europa Chemie. Seit 1995 berichtet er als freiberuflicher Journalist über Themen aus Forschung und Technik  Aus seiner Feder stammen mehrere populäre Sachbücher.

Das Buch von Rolf Froböse ist voraussichtlich ab Anfang November im Handel erhältlich.


Link nach obenTagung Innovationen - Technikwelten, Frauenwelten

Fach- und Führungskräftemangel in der Technik – eine Chance für Frauen?!  
Die Entwicklung in ingenieurwissenschaftlichen Studien- und technischen Ausbildungsgängen zeigt, dass Technik für immer mehr junge Frauen attraktiv wird. Noch nie gab es so viele Studienanfängerinnen in den Ingenieurwissenschaften wie im Jahr 2004 – dem Jahr der Technik.

Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die demographische Entwicklung zu Umbrüchen im Beschäftigungssystem führen wird und ein enormer Bedarf an Fach- und Führungskräften im technischen Bereich bevorsteht. Daher ist die nachhaltige Integration von Frauen insbesondere in technische Arbeitswelten unerlässlich. Nur mit den Kompetenzen und dem Innovationspotenzial qualifizierter Technikerinnen und Ingenieurinnen ist die technologische Leistungsfähigkeit Deutschlands zu erhalten.
   
Der berufliche Aus- und Umstieg heute – Kontinuierliche Karriereverläufe morgen
Will man mehr Mädchen und Frauen für technische Berufe gewinnen und ihre erfolgreichen Karriereverläufe in diesen Bereichen sichern, dann müssen Änderungen in den Rahmen-bedingungen von Schule, Ausbildung und Studium in einem stärkeren Maße als bisher mit strukturellen und kulturellen Veränderungen der Arbeitswelt verknüpft sein. Darüber hinaus ist sicherzustellen, dass die mit Begeisterung gestarteten Jungingenieurinnen und -technikerinnen in ihren anvisierten Berufsfeldern gehalten werden.
   
Wissenschaft, Politik und Praxis gemeinsam für frauengerechte Arbeitswelten

Ziel der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Tagung ist es, die Bedeutung von Frauen in der Technikentwicklung herauszustellen und diese mit Expertinnen und Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu erörtern.

Die in Kooperation mit der Abteilung Gleichstellungs- und Frauenpolitik des DGB-Bundesvorstands und dem VDI Bereich Frauen im Ingenieurberuf von der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH veranstaltete Tagung will zu geschlechtergerechten Innovationsprozessen in unserer Gesellschaft beitragen.   
      
Datum:  21. Oktober 2004
Ort: Deutsches Technikmuseum Berlin
Trebbiner Straße 9
10963 Berlin 

Mehr Informationen finden Sie [hier]


Link nach obenTECHNOLive


Das Projekt »Techno-Live« ist eine Veranstaltungsreihe des Deutschen Museums in München mit Partnern aus der Deutschen Industrie, die über das gesamte Jahr 2004 läuft. Start ist der 26. Juli 2004 mit der Ausstellung PHONEXHIBITS von Siemens Mobile im Deutschen Museum.
Zielsetzung des Gesamtprojekts »Techno-Live« im Deutschen Museum ist es, die Geschichte und Grundlagen ausgewählter Technikfelder kompetent, objektiv und anschaulich darzustellen und hierbei vor allem deren aktuellen Stand und zukünftige Entwicklung aufzuzeigen.

Mehr Informationen finden sie [hier].


Link nach obenEin offizielles Buch zum Jahr der Technik


Buchbesprechung zu "Ingenieurwissenschaften", von Michael F. Jischa.

Der Band „Ingenieurwissenschaften“ von Michael F. Jischa beschließt eine Reihe von Fachbüchern zum Thema „Studium der Umweltwissenschaften“, herausgegeben von Edmund Brandt, in denen Studierende der Umweltwissenschaften und anderer Studiengänge einen Überblick über wissenschaftliche Methoden in den genannten Disziplinen erhalten sollen.

Im vorliegenden Buch werden wichtige Aspekte des Studiums der Ingenieurwissenschaften in Kontext der Umweltwissenschaften dargestellt. Neben fachspezifischem Wissen aus Bereichen der Natur- und Ingenieurwissenschaften werden in vielfältiger Form Hintergrundinformationen zu umwelt-, sozial- und bildungspolitischen Themen geliefert. Das Buch kann und soll natürlich nicht die Auseinandersetzung mit tiefer gehender Literatur oder Lehrveranstaltungen ersetzten. Vielmehr geht es darum, die ingenieurwissenschaftliche Methodik in groben Zügen zu vermitteln und um einen Beitrag zu leisten, die Auseinandersetzung mit dem Thema Umweltwissenschaften auf eine besser fundierte Basis zu stellen. Insgesamt also ein Buch das nicht nur für ausgebildete und werdende Ingenieure unbedingt empfehlenswert ist, sondern gerade auch für Vertreter der Sozial-, Rechts- oder Wirtschaftswissenschaften.

Prof. Dr. Ing. Gunther Brenner
Institut für Technische Mechanik
TU Clausthal

Dies ist eine gekürzte Rezension. Lesen sie die ausführliche Buchbesprechung [hier].


Link nach obenMS Technik - Das Ausstellungsschiff zum Jahr der Technik


Auch 2004 schickt Wissenschaft im Dialog ein Ausstellungsschiff auf Reisen, das in vielen bundesdeutschen Städten anlegt, um Interessierten Forschung und Wissenschaft näher zu bringen. Thema der diesjährigen Ausstellung ist die Erweiterung der menschlichen Fähigkeiten durch Technik. Die Ausstellung ist in vier Themenbereiche gegliedert: HÖREN - SEHEN - FÜHLEN - BEWEGEN.

Das Ausstellungsschiff zeigt Techniken, die Einsichten in Bereiche vermitteln, die uns mit bloßen Sinnen nicht zugänglich wären. Die Besucherinnen und Besucher können beispielsweise mit einem Hydrophon Geräusche unter Wasser hören und gewinnen so Einblicke in die Arbeitsweise von Wissenschaftlern, die Walgesänge und Delphin-Geräusche erforschen, um deren Orientierungs- und Kommunikationsverhalten zu verstehen.

Die MS Technik wird am 4. Juni 2004 in Berlin starten. Sie fährt auf der Elbe in den Osten und Norden, dann über den Mittellandkanal in Richtung Westen. Schließlich geht es auf dem Rhein in den Süden Deutschlands. Zum  Wissenschaftssommer vom 25. September bis 1. Oktober 2004 wird das Ausstellungsschiff in Stuttgart an der Wilhelma vor Anker liegen.

Das Projekt MS Technik wird finanziell unterstützt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die
Landesstiftung Baden-Württemberg.

Öffnungszeiten täglich 10 bis 19 Uhr.
Eintritt frei.

Mehr Informationen gibt es [hier].




Link nach obenVon der Bienenwabe zum Snowboard




Das Pfalzmuseum für Naturkunde zeigt erstmals in Deutschland die Sonderausstellung „HiTechNatur - Wachsen und Bauen“, die vom Schweizer Naturmuseum Solothurn übernommen wurde.


Die Ausstellung vergleicht Phänomene in der Natur mit Hi-Tech-Erfindungen des Menschen und zeigt, dass technische Konstruktionen oft auf Strukturen in der Natur basieren. Faszinierende Parallelen zwischen Natur und Technik werden bei der Ausstellung beleuchtet: das Prinzip der sechseckigen Bienenwabe wird beispielsweise zur Herstellung von Snowboards verwendet; die Forschung zu wasserabstoßenden und schmutzabweisenden Oberflächen orientiert sich am Selbstreinigungseffekt von Pflanzen; und das Eisbärenfell macht auf neue Klimatechniken aufmerksam.



Die Besucher/-innen können bei „HiTechNatur“ realisierte und zukünftige Anwendungen entdecken – die Ausstellung verweist dabei auch auf die Grenzen des Machbaren.


Zur Ausstellung wurde das umfangreiche Begleitprogramm „HiTechNatur – Von der Natur lernen“ entwickelt: hierzu zählen Vortragsreihen, Lehrerfortbildungen sowie museumspädagogische Veranstaltungen für Schulen, Forschungswerkstätten, Kinder, Jugendliche und Erwachsene vom Verein Forschungswerkstatt Natur-Kunst-Technik e.V..
Bis zum 26.09.2004 kann man noch über die Erfindungskraft der Natur staunen: im Pfalzmuseum für Naturkunde-POLLICHIA-Museum, Hermann-Schäfer-Straße 17, 67346 Bad Dürkheim. Öffnungszeiten: Di. bis So. 10-17 Uhr, Mi 10-20 Uhr, Mo. geschlossen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter beim [pfalzmuseum] und unter HiTechNatur].


News

  • Neues Buch: „Mein Auto repariert sich selbst - Und andere Technologien von übermorgen“ [mehr]


Veranstaltungen

  • MS Technik - Ausstellungsschiff zum Jahr der Technik [mehr]


Wettbewerbe

  • FIRST-LEGO-League-Finale: Auf Mission mit eurem LEGO-Roboter [mehr]
  • FOCUS Schülerwettbewerb „Schule macht Zukunft“ 2004/2005 [mehr]




Unsere Partnerorganisationen aus dem technisch-wissenschaftlichen Bereich. acatech VDE VDI DIN VDI VDE-IT DVS VDG GDCh Gi VDMA ZVEI Kompetenzzentrum zbi Netzwerk Projektträger Stahl DGLR